In punkto „Aufrichtigkeit“ konkurriert meine Branche in der Außenwahrnehmung mit Gebrauchtwagenhändlern.

Zu Unrecht!

Jeder, der sich professionell mit Kommunikation beschäftigt, weiß, dass Täuschungen langfristig mehr schaden als zu nutzen. Dabei muss nicht mal eine böse Absicht dahinter stehen. Schon eine unklare Kommunikation ist ein Geschäftsrisiko!

Die Unternehmensberaterin Laura Rittenhouse bewertet Unternehmen unter anderem nach dem Faktor „Candor“ („Aufrichtigkeit“). Dazu durchforstet sie die Unternehmenskommunikation nach

  • Klischees – „Wir sind immer für Sie da!“, „unsere Mitarbeiter sind unser größtes Kapital“, „Die Märkte sind in Bewegung geraten“;
  • Übertreibungen – Superlative jeder Art;
  • Überstrapazierten Worten – Leidenschaft, Leistung, Innovation – und alles, was sonst noch so in 0815-Unternehmensbroschüren steht.

Es stellt sich heraus, dass besonders erfolgreiche Unternehmen – wie zum Beispiel Berkshire Hathaway – klar über Stärken, aber auch über Schwächen und Versäumnisse kommunizieren. Unternehmen, die es nicht so mit der Klarheit haben – Enron –, stehen eher schlecht da.

Mehr zum Rittenhouse-Ranking finden Sie hier.

Aufrichtigkeit als Leitbild.

Als Agentur für sinnvolle Kommunikation ist Aufrichtigkeit Bestandteil unserer DNS. Insbesondere im Umgang mit Kunden und Mitarbeitern: Wo sich weder Klarheit in der Kommunikation, noch in den Konsequenzen zeigt, ist kein Sinn erkennbar. Und ein sinnfreies Unternehmen hat keine Daseinsberechtigung. Zumindest keine ökonomische.

Wir freuen uns darüber, dass sich Aufrichtigkeit auch für uns auszahlt! Seit unserer Gründung im April 2013 konnten wir elf Kunden von unserer Leistung überzeugen.