Mein aktuelles Lieblingslogo.

Es gibt nur wenig, das mich dazu brächte, eine Krawatte zu tragen.

Ein „Reservoir Dogs“-Abend, der Dresscode bei Cameron Diaz’ Geburtstagsparty oder extrem coole Krawattennadeln.

Dieses Logo als Krawattennadel zum Beispiel – und ich könnte den doppelten Windsor mit verbundenen Augen, im Stroboskoplichthagel mitten in einer Pogo-Weltmeisterschaft binden. Und das sag‘ ich ehrlich nicht, weil es zufälligerweise von uns ist.

Ein Logo für Blackguards.

Daedalic Entertainment, die Hamburger Independent Softwareschmiede, betraute uns mit vielen spannenden Aufgaben rund um Blackguards. Das ist ein rundenbasiertes, düsteres RPG. Daedalic typisch liegt der Fokus auf einer fesselnden Geschichte, die durch untypische Charaktere vorangetrieben wird. Da der Titel von Daedalic ist, ist schon mal klar, was da auf uns zukommt: ein Rollenspiel – Achtung, Kalauer – das aus der Rolle fällt. Zu unseren Aufgaben gehört die Entwicklung eines Logos.

Was dabei rauskommt.

Düsteres Rollenspiel, Darkfantasy… na klar, ein paar Arabesken, ein bisschen Runen und noch ein wenig bemoosten Wackerstein, fertig ist das Logo. Halt, nicht ganz. Ein fahler Blitz und ein paar düstere Wolken sollten der Szenerie noch mehr „Dramätic“ geben… Hätte ich jetzt gedacht. Aber ich bin ja auch Texter und kein Arter. Und das ist gut so, denn dann hätte es das – siehe ganz oben – nicht gegeben

Ich find das Logo superklasse!

Etwas qualifizierter: die Typo, zum Beispiel… Nichts mit den Serifdingenskirchen. Stattdessen: geradlinig, unverschnörkelt, klar. Untypisch für ein Genre, dass sich ästhetisch doch eher in den Geschmacksnischen der Kelten rumrtribelt. Dann der Stahl. Okaaaaaay, Stahl. Ist jetzt in der Gamesbranche ein nicht unbedingt selten bemühtes Metall.

Aber dieser Stahl ist echtes Deathmetal!

Nicht nur, weil er mich an die Rasierklingen in meinem nächsten Alptraum erinnert – inklusive der fiesen Rostflecke rechts – sondern weil er zum Wehtun plastisch inszeniert ist. So wie das Blut: Dürfte ich Ihren Blick bitte auf das Detail mit den Bläschen lenken. Und wo Bläschen sind, da wird geröchelt. Und das macht dieses Logo einfach gut. Es erzählt eine Geschichte, die mit allen Sinnen erlebbar wird – vom Röcheln im Ohr, über rauen Rost zu düsteren Aussichten. Dark Fantasy eben.

Und das ist der Grund, warum ich mir eine Krawatte umbinden würde, gäbe es eine Krawattennadel mit diesem Logo: weil es einfach saucool ist. Nicht, weil es zufällig von uns ist. Sondern weil sehr viel Herzblut dran klebt.

Sowohl von den Entwicklern als auch von uns.